VITA


Ilka Nowicki studierte ab 1980 Malerei und freie Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei Prof. Dieter Groß und Prof. Rudolf Schoofs. Exkursionen führten sie im Rahmen ihres Studiums nach Italien, Frankreich, Spanien und Griechenland. Ab 1989 unternahm sie Studienreisen in die USA, nach Japan, Kamerun, Russland und Estland. Ihre Arbeiten waren u.a. in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen.

 

Auszüge:

Gedankenwucht (2006, Sparkasse Hohenlohekreis)

Schmetterlinge (Installation 2008, Talinn)

Einblicke-Ausblicke (2009, Kunstfoyer der BW Bank Villingen-Schwenningen) Menschlichkeit contra Zynismus (2012, Kloster Stift Neuburg, Wien)

Jalousie (2013, Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim)

Grauzone (2014  Hirtenscheuer Schwäbisch Hall )

Radierungen und Collagen (2015 Hohenloher Kunstverein Langenburg)

Grenzen Absurd (2016 Deutschordensmuseum Bad Mergentheim)

 

Für die Arbeit „o.t.“, Gips und patinierte Centstücke, wurde sie für den St. Leopold Friedenspreis für humanitäres Engagement in der Kunst nominiert.

Mitglied im Hohenloher Kunstverein, im Kunstverein Schwäbisch Hall und bei der Gedok Stuttgart.

 

Ilka Nowicki lebt und arbeitet in Schwäbisch Hall.